Botschaft des Staates Israel in Berlin

Offizieller Blog

Botschaft des Staates Israel in Berlin header image 2

Israel will Beschwerde über Syrien bei UN einlegen

6. Juni 2011 · Keine Kommentare · Allgemein

Yigal Palmor, der Sprecher des Außenministeriums, hat heute bestätigt, dass Israel nach den gewalttätigen Angriffen auf die Nordgrenze bei den UN Beschwerde gegen Syrien einlegen will. Die Beschwerde richte sich hauptsächlich gegen die „Manipulation der eigenen Bürger um gewalttätige Auseinandersetzungen an der Grenze zu provozieren“, erklärte Palmor. Am 44. Jahrestag des Sechs-Tage-Kriegs kam es erneut zu Unruhen und zahlreichen Versuchen, die Grenze zu Israel zu durchbrechen.

Die israelische Armee (ZAHAL) habe mit größtmöglicher Zurückhaltung agiert, sagte ein Armeesprecher, und erklärte weiter, dass die syrische Regierung gezielt die Ausschreitungen provoziert habe, um die Weltöffentlichkeit von der blutigen Unterdrückung der demokratischen Oppositionsbewegung im Land abzulenken.

Weiterhin beschuldigten ranghohe israelische Regierungsvertreter die syrische Polizei, ebenfalls für die Gewalt verantwortlich zu sein. „Syrien versucht dadurch die Aufmerksamkeit von den Massakern abzulenken, die es an seinen eigenen Bürgern verübt. Wir haben in den vergangenen Tagen Kontakt zu Syrien und Libanon aufgenommen. Libanon hat die Proteste verhindert, doch Syrien hat sich dafür entschieden, diese Provokation durchzuführen.“

Während gewalttätige Demonstranten in der Nähe des Qalandiya Grenzübergangs Steine warfen und Reifen anzündeten, haben die israelischen Verteidigungskräfte durchgehend sichergestellt, dass Palästinenser weiterhin wie gewohnt nach Israel kommen können. Am Morgen passierten beispielsweise zwei palästinensische Krankenwagen die Grenze, die ihre Patienten von einem palästinensischen in ein israelisches Krankenhaus transportierten. Und auch die Dienste der Zivilverwaltung der israelischen Armee waren weiterhin geöffnet und standen wie üblich der Öffentlichkeit zur Verfügung. Zusätzlich wurden Fußwege in der Nähe der Unruhen offen gehalten, um den Anwohnern die Verrichtung ihrer täglichen Routine weiter zu ermöglichen.

Am "Nakba Day" vor drei Wochen verschanzten sich Angreifer hinter Krankenwagen

Ministerpräsident Netanyahu hat sich wie folgt zu den Angriffen auf Israels Grenzen geäußert:

„Heute begehen wir den 44. Jahrestag des Ausbruchs des Sechs-Tage-Kriegs. Ägypten hatte kurz zuvor die Straße von Tiran geschlossen, 100.000 Soldaten in den Sinai abkommandiert und eine militärische Allianz gegen Israel mit Syrien und dem Irak geschlossen, die wiederum Soldaten zum Einsatz gegen das belagerte Israel versprochen und entsendet hatten.

Wir baten Jordanien, nicht in den Krieg einzutreten, doch zu unserer Enttäuschung wurde diese Bitte abgelehnt. So mussten wir an drei Fronten gegen riesige Armeen kämpfen, und befreiten uns dank brillanter militärischer Aktionen aus dem Würgegriff, der unsere Existenz bedrohte.

Zu meinem Bedauern gibt es auch heute extremistische Elemente, die versuchen, unsere Grenzen zu durchbrechen, und unsere Gemeinden und Bürger zu bedrohen. Wir werden ihnen das nicht erlauben. Ich habe die Sicherheitskräfte angewiesen, mit maximaler Zurückhaltung zu agieren, und gleichzeitig mit Entschlossenheit unsere Souveränität, unsere Grenzen, unsere Gemeinden und unsere Bürger zu schützen.“

Be Sociable, Share!

Tags:

You are not authorized to see this part
Please, insert a valid App IDotherwise your plugin won't work.

Keine Kommentare bisher ↓

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Sei der Erste!

Einen Kommentar hinterlassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins