Botschaft des Staates Israel in Berlin

Offizieller Blog

Botschaft des Staates Israel in Berlin header image 2

Prosor, Peres zur Situation in Syrien

15. Februar 2012 · 1 Kommentar · Allgemein, Stellungnahmen, Syrien, UN

 

Der israelische Vertreter bei den Vereinten Nationen, Ron Prosor, hat bei einer UN-Generalversammlung zum Thema Syrien deutliche Worte gefunden.

Ron Prosor

„Herr Präsident, ich danke Ihnen dafür, dass Sie diese wichtige Diskussion einberufen haben, die schon so lange überfällig war.

Während ich dieser Debatte folge, habe ich Bilder im Kopf, die ich am Wochenende gesehen habe. Ich sah die Bilder von Kindern und Säuglingen aus dem Stadtteil Baba Amr in Homs. Sie sind verletzt, in Verbände gewickelt, und haben unfassbare Angst. Sie schauen mit flehenden Augen in die Kamera – verzweifelt auf Hilfe hoffend. […]

Kein anständiger Mensch kann Bilder wie diese ignorieren, ungeachtet dessen, wo er herkommt, welchem Glauben er angehört oder welche politische Linie er vertritt. Diese Bilder der Hilflosigkeit angesichts des Todes sind ein moralischer Appell an jeden Menschen und jede Nation dieser Welt. Nirgendwo hallt dieser Appell so laut wie hier bei den Vereinten Nationen, einer Organisation, die gegründet wurde, um die Prinzipien der Menschenrechte, der Würde und des Lebens zu schützen.

Diese Kinder in Syrien sind nicht die willkürlichen Opfer einer Naturkatastrophe. Sie sind nicht die tragischen Opfer einer Hungersnot. Sie sind kein Kollateralschaden eines Krieges.

Sie sind die absichtlichen Ziele eines brutalen Regimes, das jedes Verbrechen begehen wird und jede Grenze überschreiten wird, um an der Macht zu bleiben.

Herr Präsident,

Wir wissen alle, dass die Folgen der Untätigkeit grausam sein werden.

Winston Churchill hat einmal gesagt: „Je weiter man zurückblicken kann, desto weiter wird man vorausblicken.“ Wenn Sie die Intentionen dieses Regimes verstehen wollen, sollten sie sich seine Geschichte anschauen.

Genau vor 30 Jahren hat genau diese Regierung zehntausende Menschen in einem Massaker in Hama abgeschlachtet. Es hat sich nichts geändert.

Bashar al-Assad mordet systematisch Zivilisten. Seine Panzer überrollen die Rechte der friedlichen Demonstranten. Seine Sicherheitskräfte foltern und vergewaltigen Männer, Frauen und Kinder.

Assad hat kein moralisches Recht, zu regieren.

Mit jedem Heim, das von Mörsern zerstört wird, mit jedem Jugendlichen, der von der Kugel eines Scharfschützen getroffen wird, mit jedem Menschen, der gefoltert wird, rückt der verzerrte moralische Kompass dieses Regimes weiter in den Fokus.

Bashar al-Assad ist zwar Augenarzt, doch in Wirklichkeit versucht er die internationale Gemeinschaft gegenüber den Verbrechen seines Regimes zu blenden. Die internationale Gemeinschaft kann es sich nicht leisten, die Situation in Syrien mit weniger als voller Sehschärfe wahrzunehmen.

Mehr als 6.000 Menschen wurden getötet, seit die Aufstände begannen. Wie viele Unschuldige müssen noch sterben, bis die Welt handelt?

Während die Zahl der Toten weiter steigt, steigt auch unsere moralische Verpflichtung. Unsere Menschlichkeit verbindet uns alle. Und diese Verbindung steht nun auf der Probe.

Es ist für die internationale Gemeinschaft an der Zeit, nicht mehr am Rand zu stehen und Mord um Mord mitanzusehen. Es ist für die Stimmen der Opfer an der Zeit, sich mit der Welt zu einer Stimme gegen den Tyrannen von Damaskus zu vereinen.

Es sollte offensichtlich sein, dass Assad und seine Regierung keine moralische Autorität haben, um zu regieren.

Und es ist höchste Zeit für diese Organisation, etwas Bedeutsames zu unternehmen, um ihn daran zu hindern, sein eigenes Volk zu töten. Die Kinder Syriens – von Homs bis Hama – rufen nach uns. Ihr Schicksal ist in unseren Händen.

Herr Präsident, ich danke Ihnen.“

Peres und Josipovic

Auch Präsident Peres hat sich bei einem Treffen mit dem kroatischen Präsidenten Ivo Josipovic zu der Situation in Syrien geäußert: „Der syrische Präsident hat keine Zukunft, er ist ein Mörder“, so Peres. „Es handelt sich hier um Menschen, um Kinder […]. Es ist mir wichtig, die Menschen in Syriern dafür zu loben, wie sie Tag für Tag unter Feuer ihren Mut unter Beweis stellen. Ich muss sagen, dass es sehr wichtig ist, dass sich die Arabische Liga zum ersten Mal mit der Bitte an die UNO gewandt hat, Militär zu schicken, um die Bürger und Kinder Syriens im Kampf um die Freiheit, Demokratie und Menschenwürde und das Leben des syrischen Volkes zu retten.“

Be Sociable, Share!

Tags:

You are not authorized to see this part
Please, insert a valid App IDotherwise your plugin won't work.

Ein Kommentar bisher ↓

  • Walter Gurtner SVP-Kantonsrat Däniken CH

    Bashar al-Assad mordet systematisch Zivilisten. Seine Panzer überrollen die Rechte der friedlichen Demonstranten. Seine Sicherheitskräfte foltern und vergewaltigen Männer, Frauen und Kinder und töten sie!
    Assad hat schon lange kein moralisches Recht mehr, Syrien so brutal und unmenschlich zu regieren!
    Und die UNO schaut dank dem Veto von China und Russland einfach zu………….!!!!!!

Einen Kommentar hinterlassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins