Botschaft des Staates Israel in Berlin

Offizieller Blog

Botschaft des Staates Israel in Berlin header image 2

Israel unter Beschuss – November 2012

14. November 2012 · 7 Kommentare · Gaza, Hamas, Operation Wolkensäule, Palästinenser, Sicherheit, Terror

Über 120 Raketen sind seit Samstagnachmittag (10. November) vom Gazastreifen auf den Süden Israels abgefeuert worden und in den Gegenden Sderot, Ashdod, Netivot, Eshkol, Shaar Hanegev und Hof Ashkelon eingeschlagen. Mehrere Menschen wurden am Sonntagmorgen verletzt und viele wurden wegen eines Schocks behandelt. Häuser, Geschäfte und Fahrzeuge wurden teilweise schwer beschädigt.

Am 11. November setzte sich der Raketen- und Mörserbeschuss fort und erhöhte sich. Zusätzlich dazu wurden Raketen mit größeren Reichweiten abgeschossen und größere Schäden verübt. Insgesamt wurden am 11. November 64 Raketeneinschläge ausgemacht. Mehrere israelische Zivilisten wurden durch die Raketen verletzt, wenn auch nicht schwer; einige wurden wegen eines Schocks behandelt und es stand erheblicher Sachschaden.

  • Samstagnacht (10. November) fing das Raketenabwehrsystem Iron Dome Grad-Raketen ab, die auf Ashdod und Beer Sheva gerichtet waren
  • Am Montagmorgen explodierte eine Rakete im Garten eines Privathauses in Netivot und richtete schwere Schäden an. Später wurde eine Keramikfabrik getroffen.
  • Am Montagnachmittag wurden zwei Raketen abgefangen, die auf die Stadt Ofakim gerichtet waren.
  • Eine Rakete explodierte auf einer freien Fläche in Ashdod am Dienstagmorgen.

Die gegenwärtige Krise begann am Samstag, als eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Panzerabwehr-Rakete einen Jeep der Israelischen Verteidigungskräfte traf, wobei vier Soldaten verletzt wurden, zwei davon schwer.

Insgesamt wurde während des derzeitigen Eskalation 121 auf Israel abgefeuerte Raketen identifiziert. Mörser sind dabei nicht mitgezählt (Quelle:ITIC)

Entferungen von den Abschussgebieten im Gazastreifen (Quelle: ITIC – März 2011)

Raketenangriffe auf Israel 2006 bis 13. November 2012 (Quelle: ITIC)

(Außenministerium des Staates Israel, 14.11.12)

 

Be Sociable, Share!

Tags:

You are not authorized to see this part
Please, insert a valid App IDotherwise your plugin won't work.

7 Kommentare bisher ↓

  • Andreas

    Ich finde es schlimm, das Menschen sich gegenseitig umbringen wollen, nur weil sie unterschiedliche Meinungen haben. Und es ist mir völlig egal, wer wen beschießt, wer wen umbringt.
    Wir Menschen haben ein grosses Gut….REDEN!!!!

    Danke für die Aufmerksamkeit.

    • Jan

      Andreas, ich verstehe in Ihrem Kommentar das Wort „gegenseitig“ nicht. Jedenfalls nicht in diesem Zusammenhang.

      • Andreas

        Hallo Jan. Was ist nicht an „gegenseitig“ zu verstehen? Es bringen sich Menschen GEGENSEITIG um, weil die Politik es so bestimmt. Aber wenn ich ich hier „unten“ den Kommentar von Elvira Ehrlich Betz lese, werde ich hier nichts meht kommentieren. Das soll NICHT heißen, das ich irgendwie Partei ergreife. Ich finde töten einfach Scheiße.

        • Jan

          Hallo Andreas, Ihrem Satz „Ich finde Töten einfach Scheiße“ kann ich eine gewisse Naivität leider nicht absprechen. Sehen Sie die Konfliktparteien als unvernünftige Bälger, die gleichermaßen aus Freude an der Gewalt den Konflikt am Laufen halten? Für mich ist Töten ein geringeres Übel als getötet werden.
          Und was ist an dem Kommentar von Frau Betz eigentlich so falsch?

          • Andreas

            Ich bin Naiv, ja? Für Dich ist töten das „geringere“ Übel, als getötet zu werden, ja? Ich frage mich, wer von uns beiden unter einer „gewissen“ Naivität leiden.
            Und Jan, töten ist einfach SCHEI?E!!! Weil töten ANDERE Menschen tötet. Den Sinn verstanden von dieser Aussage?
            So, und Frau Betz kommt hier mit den Nazi´s. Was soll das? Die Hamas mit Hitler vergleichen?

            Ihr, BEIDE Seiten sollten sich zusammen setzten und meinetwegen sich gegenseitig anschreihen… Aber lasst das töten…..

  • Elvira Ehrlich Betz

    Hamas sollte mal auf das Ende der Nazis achten. Wer das Töten und Sterben bzw. den Tod anbetet ist anachronistisch.

Einen Kommentar hinterlassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins