Botschaft des Staates Israel in Berlin

Offizieller Blog

Botschaft des Staates Israel in Berlin header image 2

Botschafter Roet über Kinder und bewaffneten Konflikt

25. Juni 2015 · Keine Kommentare · Gaza, Gesellschaft, Hamas, Palästinenser, Politik, Syrien, UN

Am 5. Juni hat der UN-Generalsekretär seinen jährlichen Bericht zu „Kindern in bewaffneten Konflikten“ vorgestellt. Der stellvertretende israelische UN-Botschafter Roet sagte in seiner Rede vor dem UN-Sicherheitsrat, dass es angesichts der Regime und Organisationen, die vorsätzlich und strategisch Kinder in aller Welt gefährden, absurd sei, dass sich der Bericht ausgerechnet auf Israel fokussiert.

Im Folgenden finden Sie Botschafter Roets vollständige Rede:

„Herr Präsident,

die Mädchen und Jungen von heute verkörpern die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Wenn ein Kind Opfer eines Krieges wird, dann haben seine Welt, seine Familie und seine Gemeinde ihren wertvollsten Besitz verloren: ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Der Verlust eines Kindes ist eine unvergleichliche Tragödie. Es ist ein unmenschliches Verbrechen, einem Kind bewusst Schaden zuzufügen. Es ist unsere größte Verpflichtung, diese Kinder zu schützen.

Nach der jüdischen Tradition gilt: Rettet jemand ein Leben, so ist es, als ob er die ganze Welt gerettet hat. 70 Jahre nach der Gründung dieser Institution gibt es viel zu viele Leben, die wir versäumen, zu retten. Die schmerzhafte Tatsache ist, dass Kinder auf der ganzen Welt unter beispielloser Gewalt und Unmenschlichkeit leiden.

 

In Nigeria hat Boko Haram bereits 1000 Kinder entführt. Viele von ihnen wurden an die Front geschickt, um als menschliche Schutzschilde zu dienen.

In der demokratischen Republik Kongo werden Zivilisten, darunter auch Kinder, geköpft, verstümmelt und vergewaltigt.

Botschafter David Roet spricht vor dem UN-Sicherheitsrat

Botschafter David Roet spricht vor dem UN-Sicherheitsrat

Im Jemen haben die massiven und willkürlichen Luftschläge Saudi-Arabiens Krankenhäuser und Schulen getroffen und Hunderte Zivilisten getötet, darunter viele Kinder. Die Huthi rekrutieren Jungen schon ab einem Alter von 14 Jahren, um sie als Kindersoldaten zu benutzen, die mit Kalaschnikows ausgerüstet an die Front geschickt werden.

Im Irak zwingt der islamische Staat (IS) junge Mädchen, ihre Eltern anzurufen, um ihnen auszuführen, dass von Dutzenden Männern vergewaltigt wurden.

In Syrien haben IS-Truppen kurdische Kinder entführt und gefoltert und gezwungen, Filmmaterial von IS-Enthauptungen und –Angriffen anzuschauen.

Wenn wir heute aus den Augen der Kinder auf die Welt schauen, dann sehen wir ein furchterregendes Bild. Zu viele Träume werden zerstört, zu viele Hoffnungen werden zunichte gemacht und zu viele Kinder werden durch unvorstellbare Brutalität ihrer Kindheit beraubt.

Dies muss aufhören. Der Rat muss handeln, um diese Grausamkeiten gegen Kinder zu beenden. Die heutige Resolution, die Israel mit gesponsert hat, ist ein positiver Schritt nach vorne.

Herr Präsident,

letzte Woche veröffentlichte der Generalsekretär seinen jährlichen Bericht über Kinder und bewaffneten Konflikt. Bei all den Regimen, bei all den Organisationen, die bewusst und strategisch auf der ganzen Welt Kinder als Zielscheiben nutzen, ist es einfach absurd, dass dieser Bericht sich disproportional auf Israel fokussiert.

Der Bericht hat 17 Paragrafen über Syrien, neun über Jemen, acht über den Irak, sechs über Libyen und nicht weniger als 32 Paragrafen über Israel. Ja, Sie haben richtig gehört, Israel wurde zwei Mal so viel Platz eingeräumt wie Syrien, wo circa eine Viertel Million Menschen getötet wurden, einschließlich mehr als 3500 Kinder allein in diesem Jahr laut der New York Times. 3500, während der Bericht in die Irre führt, indem er unerklärlicherweise die Zahl 368 anführt.

Der Grund für diese verdrehte Darstellung ist offensichtlich. Anstatt ausgeglichen und neutral zu sein und auf Fakten zu gründen, ist die Darstellung Israels im Bericht politisiert, mit Interessen verbunden und verfälscht die Realität.
Und was ist mit der Hamas? Mit einer Terrororganisation, die, während wir sprechen, militärische Sommerlager für Grundschulkinder betreibt.

Gewiss sollte ein Bericht über den Missbrauch von Kindern im Krieg detailliert über sie berichten. Nun, lesen Sie den Bericht und versuchen Sie zu zählen, wie oft der Name ‚Hamas‘ auftaucht. Die Hamas in diesem Bericht zu finden ist schwieriger als eine Nadel im Heuhaufen zu suchen.

In der Realität haben die Hamas und andere terroristische Organisationen während des Konflikts im letzten Sommer rund 4000 Raketen und Granaten auf Israel abgeschossen. Diese Raketen wurden gezielt auf Israels Zivilbevölkerung abgefeuert. […]

Mehr als 15.000 Raketen und Granaten wurden seit 2001 von Gaza auf Israel abgefeuert. Es gibt eine Generation von Kindern in Israel, die unter der täglichen Bedrohung durch Raketen und Granaten der Hamas lebt.
Die Hamas hat nicht nur auf israelische Zivilisten und Kinder gezielt, sondern sie demonstriert auch eine völlige Geringschätzung des Lebens von palästinensischen Kindern. […] Die Hamas bricht internationale Gesetze, indem sie Raketen von Schulen, Krankenhäusern, Moscheen und anderen Orten, wo Kinder normalerweise sicher wären, abfeuert. […]

Eine klare Tatsache wurde in dem Bericht weggelassen: Dies war kein Krieg, den Israel wollte. Israel bereut den Schaden, den die palästinensische Zivilbevölkerung während der Operation Schutzlinie erlitt, zutiefst.

Die Operation war eine Reaktion auf die mehr als 450 Raketen und Granaten, die vom Gazastreifen abgefeurt wurden, darunter 60 an einem einzigen Tag, während Israel nicht reagierte.

Israel unternahm alle Maßnahmen, um den Konflikt zu entschärfen, indem es Waffenstillstand nach Waffenstillstand akzeptierte, während die Hamas alle Versuche ablehnte. In einem Krieg, der Israel von der Hamas aufgezwungen wurde, unternahm Israel beispiellose Vorsichtmaßnahmen, um den Tod von unschuldigen Zivilisten zu vermeiden. Dabei tat Israel mehr, als vom internationalen Recht vorgeschrieben und von anderen Armeen auf der Welt unternommen wird. […]

Der Entwurf dieses Berichts war auf jeder Ebene gekennzeichnet durch eine breite, systematische und institutionalisierte Voreingenommenheit gegenüber Israel. Bereits am Anfang vergaß die regionale Arbeitsgruppe günstigerweise Israel über das Verfassen des Berichts zu informieren. […] Mehrmals versuchte Israel, der Arbeitsgruppe offizielle Beweise und Fakten vorzulegen, aber wurde abgewiesen. Nichtregierungsorganisationen, die eine öffentlich zugängliche Geschichte notorischer anti-israelischer Aktivitäten vorzuweisen haben, wurde jedoch mit offenen Armen als ein wichtiger Bestandteil der Arbeitsgruppe willkommen geheißen. […]

Herr Präsident,

die Bibel sagt uns, dass alle Kinder ein Geschenk Gottes sind. Wir haben die Verpflichtung, alles zu tun, was wir können, um die Leben derjenigen unter uns zu schützen, die am verletzbarsten sind, egal, wer sie sind oder wo sie herkommen. […]

Israel setzt sich uneingeschränkt für den Schutz von Kindern ein. Wir bleiben weiterhin der Sicherung der Leben aller Kinder verpflichtet, in Übereinstimmung mit unseren demokratischen Werten, unserem moralischen Gewissen und unserem Glauben an die Heiligkeit des menschlichen Lebens.“

(18.06.2015, MFA)

Be Sociable, Share!

Tags:

Keine Kommentare bisher ↓

Like gas stations in rural Texas after 10 pm, comments are closed.

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins