Botschaft des Staates Israel in Berlin

Offizieller Blog

Botschaft des Staates Israel in Berlin header image 1

Präsident Rivlin spricht mit führenden jüdischen Vertretern aus der ganzen Welt

6. April 2020 · Allgemein

Staatspräsident Rivlin mit dem Vorstand der Jewish Agency, Isaac Herzog, bei Video-Konferenz (GPO/Mark Neiman)

Vor dem Pessachfest sprach Präsident Reuven Rivlin am Sonntag (5. April 2020) in einer Videokonferenz mit führenden jüdischen Vertretern aus der ganzen Welt.

Zu den Teilnehmern an der Konferenz, die in Zusammenarbeit mit dem Außenministerium abgehalten wurde, gehörten das ehemalige Mitglied des New Yorker Stadtrats und der derzeitige CEO des  Jewish Metropolitan Council on Poverty, Rabbi David Greenfield, Rabbi Angela Buchdahal von der Zentralsynagoge in New York; Präsidentin der UCEI, der Union der italienischen jüdischen Gemeinden, Noemi Di Segni; Mary Kluk, Nationalpräsidentin des South African Jewish Board of Deputies und Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses; aus Großbritannien Oberrabbiner Ephraim Mirvis von den Vereinigten Hebräischen Kongregationen des Commonwealth; Lebana Pankar aus Indien; Sidney Klajner, Präsident der SBIBAE-Wohlfahrtsorganisation und Albert Einstein Israelite Hospital in Brasilien; und Robert Ejnes, Direktor des CRIF, der Dachorganisation der französischen jüdischen Gemeinde. Der Vorsitzende der Jewish Agency Isaac (Boujie) Herzog nahm ebenfalls an der Konferenz teil.

Der Staatspräsident wünschte den Vertretern der Gemeinden frohe Feiertage und sagte:

„Das Pessach-Seder-Mahl basiert auf dem jüdischen Wert der gegenseitigen Verantwortung. Wir beginnen den Seder mit der Erklärung: ‚Alle Bedürftigen werden in unsere Häuser eingeladen.’ Jüdische Gemeinden auf der ganzen Welt haben sich zusammengeschlossen, um dieser Krise zu begegnen und den Bedürftigen zu helfen. 

Dieses Pessachfest wird sich sehr von allen anderen Pessachfesten unterscheiden. Anstatt uns mit Familie und Freunden zu treffen, werden wir alle die Richtlinien für soziale Distanzierung befolgen. Trotzdem werden unsere Werte der gegenseitigen Verantwortung und der Weitergabe unserer Traditionen von Generation zu Generation fortbestehen. Keine moderne Plage kann das Band zerreißen, das bis zum Auszug aus Ägypten zurückreicht und unser Volk zusammenhält. Ich bin mehr denn je der Meinung, dass wir eine Familie mit einer gemeinsamen Geschichte, gemeinsamen Werten und einem gemeinsamen Schicksal sind“, sagte der Staatspräsident am Ende seiner Ausführungen und bat die Teilnehmer der Telefonkonferenz darum, zu erfahren, was in ihren Gemeinden, angesichts der Coronavirus-Pandemie, vor sich  geht.

Der britische Oberrabbiner Mirvis sagte: „Unsere Tora ist das Buch des Lebens. Es fordert, dass wir uns für das Leben entscheiden, und deshalb müssen wir alle verantwortungsbewusst handeln und den Anweisungen unserer Regierung befolgen, um das Leben aller zu schützen. Wir sehen eine steigende Flut von Hassreden um uns herum, und in Zeiten wie diesen müssen wir uns alle daran erinnern, dass jeder Mensch nach G‘ttes Bild geschaffen wurde und sich entsprechend verhält.“

„Es gibt auch Lichtstrahlen in den dunklen Wolken über uns. Gegenseitige Verantwortung jedes Einzelnen von uns für seine Mitmenschen und seine Sorge um unsere Umwelt. Wir müssen uns alle daran erinnern, dass auch dies vorübergehen wird “, fügte Rabbi Mirvis hinzu.

Noemi Di Segni, Präsidentin der UCEI in Italien, dankte dem Präsidenten und sagte: „Die Verbindung zum Staat Israel erfüllt uns mit Kraft. Vor dem Pessachfest, stehen wir als jüdische Gemeinde vor  größeren Herausforderungen, aber wir gehen sie an. Die Unterstützung der Jewish Agency hilft sehr und wir hoffen, dass wir den Feiertag auch mit den Einschränkungen richtig feiern können.“

Robert Ejnes, Direktor des Conseil Représentatif des Institutions Juives de France (Crif), sagte: „Die jüdische Gemeinde in Frankreich ist in diesen Tagen von der Krise leider schwer getroffen worden. Wir gehen tapfer und mutig mit der Situation um. Die Synagogen wurden fast sofort geschlossen, und wir kümmern uns um die Gemeinschaft und den Kontakt untereinander durch  Verwendung der verfügbaren Technologien. Wir halten täglich Meetings für die Führung der jüdischen Gemeinde ab und versuchen, alle zu erreichen, um sicherzustellen, dass sie die Anweisungen verstehen und auf sich selbst aufpassen. Leider haben wir einen Anstieg antisemitischer Vorfälle sowie vieler Verschwörungstheorien festgestellt, und wir kämpfen auch auf diesem Gebiet.“ 

„Es gibt keine jüdische Gemeinde in New York, in der es keine Fälle gibt“, sagte der CEO des Met Council, Rabbiner David Greenfield. „Wir fühlen uns im Geiste dieser Tage wieder in Ägypten. Wir sind auch zu Gemeinde-Management übergegangen, das vollständig online basiert ist. Shiurim, Predigten und Hebräischunterricht. Wir versuchen, die Tora zu jedem zu bringen, der dies wünscht. In unseren Gemeinden gibt es viele jüdische Ärzte. Sie stehen an vorderster Front der Entwicklungen im Kampf gegen das Virus und wir sind sehr stolz auf sie.“  

Der Staatspräsident fragte Rabbi Angela Buchdahl von der Zentralsynagoge in New York nach den antisemitischen Vorfällen in ihrer Region und sie antwortete, dass die Gemeinde stark unter antisemitischen Vorfällen auf den Straßen, aber hauptsächlich im Fernsehen und in sozialen Netzwerken leide und alles Mögliche tut, sich dagegen zu wehren.

Mary Kluk, Nationalpräsidentin des südafrikanischen jüdischen Abgeordnetenhauses und Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses, sagte: „Neben Corona sind wir mit vielen psychischen Gesundheitsproblemen konfrontiert, die sich aus langer Isolation und schwerwiegenden Infrastrukturproblemen wie Elektrizität ergeben. Die Gelegenheit, mit Ihnen sprechen zu können, ist in diesen schwierigen Tagen beflügelnd und ich möchte Ihnen im Namen der jüdischen Gemeinde in Südafrika dafür danken.“

Sydney Klajner, Präsident der SBIBAE-Wohlfahrtsorganisation und Albert Einstein Israelite Hospital in Brasilien, fügte hinzu: „Die Gemeinschaft ist online gegangen. Wir fordern alle Institutionen auf, geschlossen zu bleiben. Wir sind bereit, den Sederabend online abzuhalten, und wir hoffen, dass wir uns auch in diesen Tagen der Isolation einander nahe fühlen können. So fühlen wir uns ihnen dank dieses Anrufs verbunden und bedanken uns für diese Gelegenheit. “

Lebana Pankar, Vorsitzende der jungen jüdisch-indischen Organisation und Vorstandsmitglied der indischen jüdischen Föderation, sprach über den großen „Exodus aus Indien“, der passiert ist, als israelische Rucksacktouristen abreisten und nach Hause zurückkehrten. Über die Anstrengungen, die unternommen wurden, um dies zu gewährleisten, sagte sie: „Wir sind voller Stolz über den Flug, der hier aufbrach, um nach Hause zurückzukehren. Wie unsere Freunde auf der ganzen Welt haben wir alle Gemeindeaktivitäten eingestellt und versuchen, so viele gemeinsame Aktivitäten wie nur möglich zu initiieren, an denen die Menschen von zu Hause aus teilnehmen können. Technologie hilft uns dabei ungemein und wir erhalten fortlaufend Nachrichten von Menschen, die wir sehr schätzen und respektieren. Dies ist das erste Jahr, in dem ich nicht am kommunalen Seder teilnehmen werde, aber die wunderbaren Menschen von Chabad haben dafür gesorgt, dass wir alle Wein und Matza haben.“

Am Ende des Gesprächs sagte der Vorsitzende der Jewish Agency, Isaac Herzog: „Vielen Dank, Herr Präsident, im Namen der gesamten jüdischen Welt für Ihre herzlichen Worte, die unsere Brüder und Schwestern über das Meer hinweg näher zusammen bringen in dieser Zeit. Das jüdische Volk auf der ganzen Welt steht vor einer enormen Herausforderung. Dieses Pessachfest wird das jüdische Herz in Israel und in der globalen jüdischen Gemeinschaft schlagen, und es gibt keinen besseren Moment, um das gegenseitige Engagement zu demonstrieren, das unser Volk beispielhaft darstellt. “

Nach Angaben von israelischen Botschaften und Konsulaten des Außenministerium sind mehr als 200 Mitglieder der französischen jüdischen Gemeinde am Coronavirus gestorben, 12 Mitglieder der italienischen jüdischen Gemeinde und vier in Brasilien. Darüber hinaus haben sich bis heute 90 Mitglieder der britisch-jüdischen Gemeinde mit dem Virus infiziert und 25 in Südafrika.

(Amt des Staatspräsidenten, 05.04.2020)

→ Keine KommentareTags:

IDF hilft Palästinensern im Kampf gegen COVID-19

6. April 2020 · Allgemein

Die IDF sendet Ausrüstung nach Judäa, Samaria
und in den Gazastreifen (Foto: IDF)

Seit dem Beginn des weltweiten Ausbruchs des Coronavirus haben die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) dazu beigetragen, wichtige medizinische Ausrüstung an Palästinenser in Judäa und Samaria und im Gazastreifen zu transferieren.

In Judäa und Samaria arbeitet der IDF-Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT) mit der Palästinensischen Autonomiebehörde zusammen, um den Transfer von medizinischer Ausrüstung, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), den Vereinten Nationen (UN) und den Nachbarländern an palästinensische medizinische Teams in der Region geschickt wird, zu erleichtern. 

Seit Beginn des Ausbruchs hat COGAT dafür gesorgt, dass die Palästinensische Autonomiebehörde Tausende von Coronavirus-Testsätzen und Hunderte von medizinischen Masken sowie Schutzanzüge und Desinfektionsmittel erhalten hat.

COGAT hat auch professionelle medizinische Workshops und Online-Tutorials für palästinensische und israelische medizinische Mitarbeiter in Judäa und Samaria koordiniert, um ihnen bei der Behandlung von COVID-19 zu helfen.

„Die Gesundheit aller Bürger in den Regionen steht an erster Stelle und hat für uns oberste Priorität“, erklärt Maj. Yotam Shefer, Leiter der Abteilung für auswärtige Beziehungen der IDF-Zivilverwaltung in Judäa und Samaria. „Wir werden in Zusammenarbeit mit der Palästinensischen Autonomiebehörde die gemeinsamen Anstrengungen zur Bekämpfung der ständigen Ausbreitung des Virus fortsetzen“.

Die Vereinten Nationen haben die Bemühungen Israels um eine Koordinierung mit palästinensischen Beamten und medizinischen Teams gelobt. Nickolay Mladenov, UN-Sonderkoordinator für den Friedensprozess im Nahen Osten, bezeichnete die Zusammenarbeit zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde als „ausgezeichnet“. Der UN-Generalsekretär stellte in einer Erklärung fest, dass „die israelischen und palästinensischen Behörden ihre Maßnahmen weiterhin eng und konstruktiv koordinieren, was ein wichtiger Faktor für die bisher erreichte Eindämmung ist“.

COGAT hat auch die Einfuhr von lebenswichtigen medizinischen Hilfsmitteln und Ausrüstungen in den Gazastreifen erleichtert, darunter Abstrichstäbchen für Proben, Laborbedarf für COVID-19-Tests und Schutzausrüstung zum Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen vor dem Virus. Das Gesundheitspersonal und andere an den Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 beteiligte Personen dürfen weiterhin in den Gazastreifen einreisen und den Gazastreifen verlassen.

Am 27. März wurde eine Rakete aus dem Gazastreifen nach Israel abgefeuert – eine von Tausenden von Raketen, die im vergangenen Jahrzehnt aus diesem Gebiet abgefeuert wurden. Trotz der anhaltenden Bedrohung durch Angriffe von Terrorgruppen im Gazastreifen, erleichtert Israel weiterhin den Transfer von Lebensmitteln, Treibstoff, Baumaterial und anderen Gütern in den Gazastreifen über den Grenzübergang Kerem Shalom. Auch palästinensische Patienten reisen weiterhin über den Grenzübergang Erez nach Israel ein, um lebensrettende medizinische Behandlungen zu erhalten.

Die IDF werden weiterhin mit der Palästinensischen Autonomiebehörde und palästinensischen medizinischen Teams im Kampf gegen COVID-19 zusammenarbeiten.

(Sprecher der israelischen Verteidigungsstreitkräfte, 02.04.2020)

→ Keine KommentareTags:

Präsident Rivlin zur Situation von Israelis weltweit

2. April 2020 · Allgemein

Staatspräsident Rivlin mit Außenminister Katz in der Präsidentenresidenz (GPO/Mark Neiman)

Staatspräsident Reuven Rivlin traf am Montag (30.03.) mit Außenminister Israel Katz zusammen, der ihn über die Situation von Israelis weltweit angesichts der globalen Coronaviruskrise unterrichtete. Während ihres Treffens sprach der Präsident mit dem Lagezentrum des Außenministeriums des Staates Israel aus der Ferne mit Hilfe der Zoom-Software und wurde über die aktuelle Lage von Israelis im Ausland und über laufende Rückführungsflüge aus verschiedenen Ländern informiert, um sie sicher nach Hause zu bringen.

Rund 8.000 Israelis wurden mit etwa 30 Rückführungsflügen aus der ganzen Welt nach Hause gebracht. Weitere fünf Rückführungsflüge sollen in Kürze starten. Das Außenministerium des Staates Israel unterstützt fortlaufend weitere Israelis, die an verschiedenen Orten auf der Welt Hilfe benötigen, und begleitet in einigen Fällen kranke Menschen und ihre Familien.

In dem Briefing durch die Mitarbeiter des Lagezentrums des Außenministeriums des Staates Israel erhielt der Präsident Einblick in die getroffenen Maßnahmen in den verschiedenen Gebieten und zu den dortigen Aktivitäten rund um die Uhr. Das Team des Lagezentrums teilte ihm mit, dass es täglich Tausende von Anrufen von Israelis aus dem Ausland und von ihren besorgten Familien erhält. Auf Anweisung des Außenministers bemüht sich das Team, Lösungen zu finden, um sie nach Hause zu bringen. Das Lagezentrum befasst sich auch mit Fragen der Beschaffung von Ausrüstung und mit Fragen, die internationale jüdische Gemeinden, israelische diplomatische Delegationen im Ausland und ausländische Diplomaten in Israel betreffen.

Außenminister Israel Katz: „Ich habe Hochachtung vor den Mitarbeitern des Außenministeriums und ihrer engagierten Arbeit in Israel und in der ganzen Welt. Wir arbeiten nach dem Prinzip der gegenseitigen Verantwortung, um jeden Israeli im Ausland wieder nach Hause zu bringen“.

Der Präsident äußerte seine große Wertschätzung für den beispiellosen Einsatz der Männer und Frauen im Außenministerium, die rund um die Uhr daran arbeiten, um Israelis bei der Rückkehr aus dem Ausland zu unterstützen und Schutz- und Rettungsmittel zu lokalisieren und ihre Einfuhr nach Israel zu koordinieren.

„Es gibt immer ein offenes Ohr, überall auf der Welt. Sie sind die Pioniere, unsere Repräsentanten rund um den Globus, die sich um unsere Bürger kümmern und rund um die Uhr und vorbehaltlos für den Staat arbeiten. Das ist in diesen schwierigen Tagen lobenswert, und ich danke Ihnen“, sagte er. Er erwähnte auch, dass er in den vergangenen Tagen mit vielen Staatsoberhäuptern gesprochen und ihnen dafür gedankt habe, dass sie Israelis in ihren Ländern helfen.

„Die Kunst der israelischen Diplomatie wird in normalen Zeiten mit Hingabe, Professionalität, Menschlichkeit und Kreativität betrieben, und die persönlichen Beziehungen, die unsere Diplomaten aufbauen, kommen in Zeiten wie diesen zum Tragen“, sagte der Präsident und sandte den Familien der Diplomaten seine besten Wünsche, „für ihre Belastbarkeit und ihren Beitrag zu den nationalen Bemühungen, trotz der besonderen Schwierigkeit, gerade jetzt weit weg von zu Hause zu sein.

Zuvor traf der Präsident mit Wirtschaftsminister Eli Cohen zusammen. Die beiden erörterten die Lage der israelischen Wirtschaft und das Programm des Ministeriums zur Unterstützung des privaten Sektors im Land. 

(Amt des Staatspräsidenten, 30.03.2020)

→ Keine KommentareTags:

Premier Netanyahu zu den Restriktionen und zur Wirtschaftshilfe

2. April 2020 · Allgemein

Premierminister Benjamin Netanyahu (Archivbild: GPO/Haim Zach)

Premierminister Benjamin Netanyahu hielt am Montagabend (30.03.) eine Ansprache an die Bürger Israels zur Verstärkung der Bewegungsrestriktionen sowie zum umfassenden Plan für Wirtschaftshilfe:

„Bürger Israels, heute Abend spreche ich zu Ihnen aus der Residenz des Premierministers in Jerusalem. Obwohl meine medizinischen Tests noch kein Ergebnis ergeben haben, habe ich mich freiwillig in Quarantäne begeben, um mit gutem Beispiel voran zu gehen. Ich arbeite weiter von zu Hause.

Wir scheuen keine Mühen in unserem Kampf gegen das Coronavirus. Ich habe es Ihnen von Anfang an gesagt: Es ist besser, strikt zu sein, als lax. Viele Länder folgen unserer Politik.

Als Teil unseres Kampfes gegen das Coronavirus werde ich heute erneut mit dem Kabinett tagen. Meine führenden Prinzipien sind die Verstärkung der Bewegungseinschränkungen und der Ausbau der Leistungen für die Wirtschaft.

Zunächst zu der Verstärkung der Bewegungsrestriktionen: Wir verfolgen die Anzahl der Corona-Patienten täglich, ja sogar, stündlich. Unsere Gedanken sind bei den Familien der Verstorbenen; wir übermitteln ihnen unser tiefstes Mitgefühl. Ich möchte nochmals den Ärzten, Krankenschwestern, Mitarbeitern des Magen-David-Adom und all unseren wundervollen und notwendigen Teams danken, die weiterhin jeden Patienten mit unermüdlichem Einsatz im Geiste des Wertes der Unantastbarkeit des Lebens behandeln. Im Namen der Nation danke ich Ihnen.

Es ist wahr, dass wir in Israel in einer besseren Position sind, als die meisten anderen Länder in Bezug auf die Zahl der Patienten mit schweren Krankheitsverläufen und der Sterblichkeitsrate, aber wir sind damit nicht zufrieden. Wir streben einen ähnlichen Erfolg wie verschiedenen asiatische Länder an, welche die Infektionsrate stark verlangsamt haben. Daher habe ich entschieden, beim Kabinett heute Abend zusätzliche lebensrettende Restriktionen einzureichen. Und ich betone, diese Restriktionen sind dazu da, Leben zu retten, so einfach ist das.

Bürger des Staates Israel, ich muss sagen, dass die meisten von Ihnen, den Richtlinien des Gesundheitsministeriums folgen. Ich danke Ihnen dafür. Aber wir haben den gewünschten Punkt noch nicht erreicht. Es gibt Individuen – und bestimmte Gruppen – in diesem Land, die bewusst die klaren Richtlinien ignorieren und missachten. Nicht alle. Die große Mehrheit ist diszipliniert – in der ultra-orthodoxen Gesellschaft, in der säkularen Gesellschaft, in der jüdischen und der nicht-jüdischen Gesellschaft – aber die undisziplinierte Minderheit gefährdet die Mehrheit. Sie gefährdet sich selbst wie auch die Mehrheit.

Diejenigen, die das Versammlungsverbot verletzen, trampeln auf den Grundwerten ‚Liebe deinen Nächsten wie dich selbst’ und ‚Sieh nicht tatenlos zu, wenn das Blut deiner Nächsten vergossen wird‘ herum. Das ist unverfrorene Gesetzlosigkeit. Daher habe ich die Sicherheitskräfte beordert, Durchsetzungsoperationen in Nachbarschaften und Gemeinden vorzubereiten, in denen es zu solchen Missachtungen kommt, die das Leben von uns allen gefährden. Wir werden extremistische Elemente davon abhalten, der allgemeinen Gesundheit zu schaden. Wir werden mit jenen abrechnen, die die Polizei, Kräfte des Gesundheitswesens und des Militärs angreifen.

Es wird keine Versammlungen von mehr als zwei Personen, die nicht aus einer Kernfamilie bestehen, mehr geben. Gebete in Synagogen und in öffentlichen Bereichen sind verboten. Gebete sind nur im Privatbereich erlaubt. Hochzeiten werden im reduzierten Bereich der Kernfamilie stattfinden – ohne eingeladene Gäste. Ich weiß, wie schwer das ist, aber ich bitte Sie, sich daran zu halten.

Beerdigungen und Beschneidungen sind davon ausgenommen. Bis zu 20 Personen dürfen an einer Beerdigung teilnehmen. Bis zu 10 Personen dürfen an einer Beschneidung teilnehmen. Diese finden in offenen Bereichen statt, unter Einhaltung der Entfernung von mindestens zwei Metern zwischen Individuen.

Heute Abend werden dem Kabinett weitere Reduzierungen im Arbeitsmarkt vorgelegt. Regierungsministerien bewegen sich auf Arbeitsabläufe von 15% zu, in der Industrie ebenso. Es wird bestimmte Ausnahmen geben, aber wir zielen auf 15% ab, um die potentielle Infektion zu reduzieren. Der Finanzminister wird Details sowie unseren Wirtschaftsplan präsentieren.

Ein Wort zum Pessachfest, welches in der nächsten Woche beginnt: Der Seder dieses Jahres wird als ‚Lockdown-Seder’ in Erinnerung bleiben. Ich fordere Sie alle dazu auf, den Seder im Kontext Ihrer Kernfamilie, die mit Ihnen in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung lebt, abzuhalten. Nur diejenigen, die eine verkleinerte Familieneinheit darstellen, dürfen an einem Seder teilnehmen, unter Einhaltung strenger Regeln: Händewaschen und Einhaltung sicherer Entfernungen zwischen Individuen.

Bitte sehen Sie von Familienbesuchen ab. Das Ziel ist, keine Menschen an anderen Orten zu treffen, da die Krankheit sich so verbreitet. Wir haben keine andere Wahl.

Bezüglich dem Ausbau der wirtschaftlichen Unterstützungsleistungen: Wir haben 80 Milliarden Shekel für einen wirtschaftlichen Hilfsplan für die nächsten zwei bis drei Monate gebilligt. Das ist ca. 6% unseres derzeitigen Bruttosozialproduktes. Die Hälfte davon kommt aus Staatskassen, die andere Hälfte aus Krediten. Wir müssen das Gleichgewicht zwischen der Hilfestellung und der Notwendigkeit des Erhalts unserer Wirtschaft finden. Wir haben versprochen, Lohnempfängern, Unabhängigen, Arbeitslosen, Geschäftsinhabern, dem Gesundheitssystem zu helfen – und das tun wir großzügig.

Bürger des Staates Israel, wir kümmern uns um Sie. Ich verstehe den Stress aller, denen diese Krise geschadet hat. Sie befinden sich in einer schwierigen Lage. Das Leben von uns allen hat sich verändert. Wir werden alles dafür tun, dass sich die Situation stabilisiert. Wir werden alles dafür tun, dass die Wirtschaft sich später wieder erholen und wachsen kann.

Ich bin davon überzeugt, dass es in unserer Macht liegt, das zu tun. Wir haben schon früher Wirtschaftskrisen überstanden. Diese Krise werden wir auch überstehen, mit G-ttes Hilfe, zusammen und vereint.

Dank unserer nationalen Widerstandsfähigkeit und dank G-tt werden wir das Coronavirus überstehen.“

(Amt des Premierministers, 30.03.2020)

→ Keine KommentareTags:

Unterstützung der Palästinenser im Kampf gegen das Coronavirus

1. April 2020 · Allgemein

Die Besprechung des Außenministeriums des Staates Israel mit ausländischen Botschaftern zur Bewältigung des Coronavirus und der Kooperation mit den Palästinensern.

Am Dienstag (31.03.) veranlasste das Außenministerium des Staates Israel eine Besprechung für ausländische Botschafter, die derzeit in Israel dienen, zur Unterstützung der Palästinenser im Kampf gegen das Coronavirus.

Die stellvertretende Direktorin der Wirtschaftsabteilung des Außenministeriums, Yael Ravia-Zadok begann die Besprechung mit der Aussage, dass das Coronavirus nicht zwischen Menschen unterscheidet und auch nicht an Grenzen halt macht. Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde arbeiten eng zusammen, um die Ausbreitung des Virus zu minimieren. Staatspräsident Rivlin und der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, hatten sich zuvor in einem Telefonat auf die Kooperation geeinigt.

Israel hilft der Palästinensischen Autonomiebehörde in der Beschaffung von notwendigem Equipment und Fortbildungen. Israelische und palästinensische medizinische Teams arbeiten eng zusammen.

Israel erlaubt die tägliche Lieferung von notwendigem Equipment in den Gazastreifen.

Ravia-Zadok rief die Länder der Welt auf, das 90-Tage-Programm der Vereinten Nationen zu unterstützen und die internationale Unterstützung durch den vom Programm gegründeten Fond zu leiten, sodass die Palästinensische Autonomiebehörde und der Gazastreifen bestmöglich ausgestattet werden können, um das Virus in ihren Territorien zu bewältigen.

Sie fügte hinzu, dass die Palästinensische Autonomiebehörde über die Unterstützung Israels hinaus Hilfe benötigt.

Die Vereinten Nationen lobten die israelisch-palästinensische Kooperation.

In der Besprechung drückten die ausländischen Botschafter und andere Teilnehmer ihre Anerkennung für die Bemühungen Israels bezüglich der gemeinsamen Kooperation und der Anerkennung der Wichtigkeit der gemeinsamen Bewältigung der Herausforderungen des Coronavirus aus.

(Außenministerium des Staates Israel, 31.03.2020)

→ Keine KommentareTags:

Präsident Rivlin wendet sich an die Nation

30. März 2020 · Allgemein

Staatspräsident Reuven Rivlin (Archivbild, Webcast)

Staatspräsident Reuven Rivlin hat am Mittwochabend (25.3.) vor dem Hintergrund des Coronavirus die folgende Erklärung abgegeben:

„Meine israelischen Mitbürger,

Wir befinden uns in komplexen und schwierigen Zeiten für Israels politische Führung, die israelische Gesellschaft und als Teil der Völkergemeinschaft. An diesem Abend sind weitere Notstandsbestimmungen in Kraft getreten, die unsere Bewegungsfreiheit auf eine noch nie dagewesene Weise einschränken, alles für unser Wohlergehen, alles zum Wohl unserer  Liebsten. Zu einer Zeit, in der wir hier im Staat Israel unsere Toten ohne Begräbnis beerdigen, Hochzeiten ohne Gäste abhalten, Jeschiwot und Synagogen, Schulen und Universitäten schließen; in diesen Krisenmomenten müssen wir auch die Kunst des Gehorsams lernen.

Wir müssen lernen, den Anweisungen des Gesundheitsministeriums zu folgen, den Anweisungen der Regierung zu folgen, den Anweisungen der Notfall- und Rettungskräfte zu folgen. Selbst wenn wir die Anweisungen kritisieren und selbst wenn wir denken, dass sie falsch sind, müssen wir sie achten und sie befolgen.

Wir müssen befolgen, gehorchen und tun, was von uns verlangt wird. 

Ich appelliere an Sie, meine israelischen Mitbürger: Unser Leben hängt davon ab, unser Leben hängt davon ab.

Meine Mitbürger, Gehorsam und das Achten von Anweisungen sind nicht allein die Pflicht der israelischen Bürger. In diesen schicksalhaften Tagen sind sie auch die Hauptaufgabe der gewählten Amtsträger, der politischen Führung, von Lehrern und Vorbildern aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir erleben Konfrontationen der schwerwiegendsten Art zwischen Judikative und Legislative.

Und doch weiß ich, trotz der tiefen Kluft zwischen den Lagern und trotz der wilden Rhetorik zwischen den Seiten, dass die überwiegende Mehrheit der israelischen Führung, sowohl von links und als auch von rechts, weiß, dass es die Pflicht eines jeden von uns ist, den Gerichtsurleiten Folge zu leisten, und dass es unvorstellbar ist, dass jemand dies nicht tun würde.

Und selbst wenn jemand der Meinung ist, dass das Gericht in seinem Urteil falsch liegt, müssen wir ungeachtet der Meinungsverschiedenheiten immer sicherstellen, dass die Regeln der Demokratie, ohne die wir zugrunde gingen, eingehalten werden. Nachdem der Sprecher der Knesset zurückgetreten ist, bin ich sicher, dass die Anordnung des Obersten Gerichthofes umgesetzt wird und die israelische Demokratie gestärkt und widerstandsfähiger aus diesen Zeiten des Prüfstandes hervorgehen wird.

Meine Lieben, dies ist eine Zeit der Not für Israel. Ich appelliere von hier aus an Sie, die Vorsitzenden der wichtigsten Parteien, einen Weg zu finden, eine gemeinsame Führung, eine verantwortungsvolle Führung, für die israelische Gesellschaft in ihrer Krisenzeit hervorzubringen. Denken Sie an die schreckliche Krankheit, die uns angreift und das Leben unserer Lieben fordert, die die israelische Wirtschaft und das Heim so vieler Menschen, die um ihr finanzielles Überleben kämpfen, schwer schädigt.

Ich weiß, wie kurz die Distanz zwischen Ihnen ist. Jede Seite muss die roten Linien der anderen verstehen und sich flexibel zeigen, dass Verständnis vorausgesetzt, dass wir – wir haben einfach keine – eine Alternative haben.

Schließen Sie sich zum Wohle des israelischen Volkes zusammen. Wenn nicht jetzt, wann dann? 

Meine israelischen Mitbürger, ich war einmal ein junger Mann und jetzt bin ich alt. Als Kind habe ich persönlich die Belagerung Jerusalems erlebt. Als Volk und als Nation haben wir die schwersten Momente existenzieller Bedrohung erfahren und sie besiegt. Ich habe keinen Zweifel in meinem Herzen, dass wir dies auch heute übertreffen können, wenn wir an der öffentlichen und persönlichen Verantwortung und den gegenseitigen Verpflichtungen, die wir einander gegenüber haben, festhalten.

Wir werden dies überwinden und gestärkt daraus hervorgehen. Passen Sie auf sich und die um sie herum auf.

G‘tt segne Sie.“

(Amt des Staatspräsidenten, 25.3.2020)

→ Keine KommentareTags:

Antivirales Mittel für Shrimps könnte gegen Coronavirus helfen

30. März 2020 · Allgemein

Garnele (Beispielbild)

Der israelische Wissenschaftler und Unternehmer Prof. Avi Schroeder arbeitet an einem vorbeugenden Medikament gegen das Coronavirus, indem er einen Lebensmittelzusatzstoff für Garnelen anpasst.

Das Projekt ist eines von mehreren Notfallprojekten, die im Mittelpunkt der Arbeit von 20 verschiedenen Laboren am Technion Institute of Technology stehen, die rund um die Uhr an Coronavirus-Impfstoffen, therapeutischen Behandlungen, diagnostischen Methoden und Behandlungsmethoden für Patienten arbeiten.

Der 43-jährige Wissenschaftler ist Mitglied der Wolfson-Fakultät für Chemieingenieurwesen der Technion. Sein Labor entwickelte zunächst einen Lebensmittelzusatzstoff, um das Immunsystem von Tieren zu stärken und sie vor Viruserkrankungen zu schützen. Diese Erfindung bildete die Grundlage für sein eigenes kommerzialisiertes Start-up-Unternehmen ViAqua Therapeutics, das die Entwicklung des Arzneimittels auf Garnelen konzentrierte, da jährlich über 30% der weltweiten Garnelenpopulation durch eine als White-Spot-Syndrom bekannte Viruserkrankung ausgelöscht werden.

Diese Entwicklung wurde durch frühere Studien von der Technion motiviert, in denen vorausgesagt wurde, dass Viren die größte Bedrohung für das Tierleben darstellen würden.

„Tatsächlich wurde die Technion gegründet, um die größten Herausforderungen zu bewältigen, denen sich die Menschheit stellen muss. Viruserkrankungen sind eine dieser Herausforderungen. Vor fünf Jahren haben wir selbst in der Technion Viruserkrankungen als die nächste große Bedrohung für Tiere identifiziert. Zu dieser Zeit haben wir noch nicht an diese Bedrohung gedacht, der wir jetzt alle hier als Menschen ausgesetzt sind“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf COVID-19.

(Jerusalem Post, 27.03.2020)

→ Keine KommentareTags:

Premier Netanyahu führt Gespräche über Coronakrise

30. März 2020 · Allgemein

Prime Minister Benjamin Netanyahu (Archivbild, GPO/ Kobi Gideon)

Premierminister Benjamin Netanyahu führte am vergangenen Freitag (27. März 2020) eine Reihe von Fachgesprächen über die weiteren Schritte zur Bewältigung der Coronakrise im Hinblick auf Beschaffung und Akquisition medizinischen Equipments sowie über die Vorbereitungen einer Ausgangssperre. 

Er wies an, Vorbereitungen für eine erhebliche Verschärfung der Bewegungsbeschränkungen zu treffen, um die Zahl der Menschen außerhalb ihrer Häuser weiter zu verringern und so die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.
 
Das Finanzministerium wird einen Plan erstellen, um Arbeit weiter zu reduzieren. Der Premierminister wies an, die Kontrollen in Supermärkten und Apotheken zu verstärken, um die Einhaltung sicherer Abstände, die Desinfektion und die strikte Einhaltung der Anweisungen des Gesundheitsministeriums zu gewährleisten.
 
Premierminister Netanyahu merkte an, dass es keine andere Alternative dazu geben werde, als eine Ausgangssperre zu verhängen, wenn sich die Infektionsrate in den nächsten zwei Tagen nicht verbessert. Die neuen Pläne zur Verschärfung der Bewegungsbeschränkungen werden dem Premierminister und den Ministern in den nächsten 48 Stunden vorgelegt.
 
Für Samstagabend (28.03.) wurde ein Gespräch über einen umfassenden Wirtschaftshilfeplan angesetzt. Die Minister für Finanzen, Gesundheit, Verteidigung, Energie, Inneres und öffentliche Sicherheit sowie der Leiter des Nationalen Sicherheitsrates, der Generalstaatsanwalt, der Direktor der Bank von Israel, der amtierende Kommissar der israelischen Polizei und die Generaldirektoren der Ministerien für Gesundheit und Finanzen sowie das Büro des Premierministers nahmen zusammen mit anderen Beamten an den Diskussionen teil.

(Amt des Premierministers, 27.03.2020)

→ Keine KommentareTags:

Kabinett billigt weitere Notfallregelungen

30. März 2020 · Allgemein

Das Kabinett hat am Freitag (27.03.) in einer Telefonabstimmung die folgenden Notfallregelungen gebilligt:

* Zivildienst – Die Verordnung ermöglicht die Stationierung von Freiwilligen des Zivildienstes in Behörden, in denen diese Freiwilligen nach der derzeitigen Situation nicht eingesetzt werden könnten.

* Besondere Anweisungen zur Arbeitslosenversicherung und besondere Anpassungsbeihilfe für Personen ab 67 Jahren – Verkürzung des Zeitraums, der für den Bezug von Arbeitslosengeld erforderlich ist, auf sechs Monate und Hilfe für Personen ab 67 Jahren, deren Arbeit aufgrund der Coronakrise unterbrochen wurde.

* Durchführung von Strafverfahren vor den Militärgerichten mit technischen Mitteln – Durchführung von dringenden Strafverfahren von Gefangenen mit Hilfe von technischen Mitteln.

* Verhinderung des Zugangs für Besucher und Anwälte in Militärwachräumen und Militärgefängnissen – Änderung und Klarstellung bezüglich der Durchführung von Verfahren.

* Sonderurlaub für Gefangene – Die Verordnungen ermöglichen die vorzeitige Entlassung von Gefangenen, die in den nächsten Wochen gemäß der festgelegten Definitionen hätten entlassen werden sollen, um eine Ansteckung in den Gefängnissen zu verhindern.

* Verschiebung der Termine für Steuerverfahren – Die Verordnungen werden die Verlängerung der Ablaufdaten für Steuerverfahren um die zugewiesenen Zeiträume ermöglichen.

(Bekanntgegeben vom Kabinettssekretariat, 27.03.2020)

→ Keine KommentareTags:

Präsident Rivlin sendet Genesungswünsche

30. März 2020 · Allgemein

Staatspräsident Rivlin (Archivbild/ Webcast)

Staatspräsident Reuven Rivlin schickte gestern (Sonntag, 29. März 2020) Briefe mit Wünschen für eine rasche Genesung an Seine Königliche Hoheit, den Prinzen von Wales (Prinz Charles), den britischen Premierminister Boris Johnson, an Fürst Albert II. von Monaco und den Staatsminister von Monaco, Serge Telle, die sich alle mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

In seinem Brief schrieb der Staatspräsident: „In unseren täglichen Gebeten sagen wir dreimal am Tag, dass der Allmächtige ‚ein treuer und barmherziger Heiler ist – rofe ne’eman ve’rachaman ata‘. Es scheint mir, dass dieses Gebet in diesen Tagen eine besondere Bedeutung für die Menschen hat.“

Der Staatspräsident betonte, dass die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Coronavirus von entscheidender Bedeutung ist, und der Staat Israel mit der Weltgemeinschaft zusammenarbeiten wird, um eine Lösung zu finden.

Er schrieb: „Das Virus, mit dem wir es zu tun haben, macht keinen Unterschied zwischen den nationalen Grenzen, und internationale Zusammenarbeit ist für die Bekämpfung des Virus unerlässlich. Obwohl viele von uns jetzt isoliert sind und wir auf unsere Reserven an Geduld und Nachsicht zurückgreifen müssen, ist die Welt kleiner geworden, und wir geben einander Kraft. Gemeinsam werden wir diese schwierige Zeit überwinden.“

Er fügte hinzu: „Der Staat Israel ist bereit und gewillt, auf jede erdenkliche Weise zu kooperieren, um sicherzustellen, dass wir diese grausame Krankheit bekämpfen und ihre weitere Verbreitung verhindern. Dies könnte die größte Herausforderung unserer Generation sein, und wir sind entschlossen, unseren größtmöglichen Beitrag zu leisten, um sie zu bekämpfen und zu besiegen.“

(Amt des Staatspräsidenten, 29.03.2020)

→ Keine KommentareTags:

Plugin from the creators ofBrindes :: More at PlulzWordpress Plugins